Exhibition

28/04/2017 - 01/07/2017

Carla Arocha & Stéphane Schraenen + Markus Döbeli

Restlessness
Preview: Friday, 28 April 2017, 6-9 pm

curated by Ory Dessau

Carla Arocha & Stéphane Schraenen, Mechelen Marauder, 2014

Plexiglas and stainless steel, diameter: 200 cm, hight: variable

Carla Arocha & Stéphane Schraenen, Trait 6, 2017

Original drawing on lithography: ink on paper, 76,5 x 56 cm

Carla Arocha & Stéphane Schraenen, Trait 10, 2017

Original drawing on lithography: ink on paper, 76,5 x 56 cm

Carla Arocha & Stéphane Schraenen, Trait 7, 2017

Original drawing on lithography: ink on paper, 76,5 x 56 cm

Carla Arocha & Stéphane Schraenen, Trait 14, 2017

Original drawing on lithography: ink on paper, 76,5 x 56 cm

Carla Arocha & Stéphane Schraenen, Trait 4, 2017

Original drawing on lithography: ink on paper, 76,5 x 56 cm

Markus Döbeli, 2016, Acrylic on canvas, 235 x 380 cm

Markus Döbeli, 2016, Acrylic on canvas, 190 cm x 210 cm

Markus Döbeli, 2015, Acrylic on canvas, 190 x 210 cm

Carla Arocha & Stéphane Schraenen, Untitled, 2017

Oak, Mdf, silver plated shoes, 21,5 x 170 x 170 cm

Markus Döbeli, 2016, Acrylic on canvas, 141 x 107 cm

Markus Döbeli, 2013, Acrylic on canvas, 141 x 107 cm

Carla Arocha & Stéphane Schraenen, Blind, 2017

Acrylic and stainless steel, 300 x 600 cm

press release [en]
Restlessness

The exhibition Restlessness features a selection of works by Antwerp-based duo Carla Arocha & Stéphane Schraenen, and Lucerne-based artist Markus Döbeli. It does not pretend to outline thematic or stylistic characteristics shared by its artists, but to test how several aspects in the works of Arocha-Schraenen can be stressed, contradicted and reinterpreted when confronted by works of Döbeli. Though the work of Arocha-Schraenen often stems from reality, and resonates contexts of utilized objecthood, architectural intervention and product-design, their practice resists thematic categorization and fixity, establishing its meaning each time anew in accordance to the site and the situation of display. In addition, their practice undermines the notion of subjective style as it is mainly populated by elementary, impersonal geometric shapes, and almost fully assimilated into technological forms of production, devoid of any human intervention. Döbeli’s art practice, however, deconstructs the concepts of theme and style rather differently. His painterly work is fundamentally and radically non-objective, and can never undergo any sort of thematization and signification. It is totally detached from and prevails outside history, depictable reality, and language. As a practice of an abstract painter who works on an architectural scale, Döbeli’s work can be mistakenly associated at first glance with the heritage of action painting, but a closer look will undoubtedly clarify that he is not a gestural painter, quite the contrary. As such, Döbeli’s work suggests an inexhaustible, bi-directional movement between chance and authorship, accident and deliberate effect, reacting to and is determined by the expansion of free-flowing paint under the law of gravity and dispersion.

The title Restlessness seeks to highlight the works on display, as well as the narrative of their unfolding in space, from the point of view of boundlessness, agitation, indeterminacy and transgression. It seeks to direct the viewer’s gaze and attention to how the mirror pieces of Arocha-Schraenen transgress the definition of space, how they stretch and extend the space in which they are installed, while blurring the distinction between inside and outside; how, by incorporating the viewer’s movement and image as their complementary, activating factor, the mirror pieces are in fact an ongoing sequence of appearances and disappearances that situates them, and the duo’s whole body of work in general, beyond the categories of abstract or representational expressions.

The title Restlessness seeks to direct the viewer’s gaze and attention to how the lithographs of Arocha-Schraenen are comprised of circular configurations seen in the midst of growth, in a state of changeability. It seeks to direct the viewer’s gaze and attention to how Döbeli’s paintings force us to face matter and color separately from the confinements of form and shape, to face the chaotic beauty of the paintings’ boundless surfaces, to engage in their undisciplined way of being in-between all phases of matter, to be caught in their purely sensual and unindividuated spatiality.

Ory Dessau
Pressemitteilung [de]
Restlessness

In der Ausstellung Restlessness ist eine Auswahl von Arbeiten des Antwerpener Künstlerpaars Carla Arocha & Stéphane Schraenen sowie des Luzerner Künstlers Markus Döbeli zu sehen. Die Ausstellung will keine den Künstlern gemeinsame thematische oder stilistische Eigenschaften darstellen, sondern vielmehr testen, was mit den Arbeiten von Arocha-Schraenen geschieht, wenn sie mit denen von Döbeli konfrontiert werden: Wie diverse Aspekte betont oder sie neu interpretiert werden beziehungsweise wie ihnen widersprochen wird. Obgleich die Arbeiten von Arocha-Schraenen oft aus der Wirklichkeit herrühren und in ihnen Kontexte von benutzter Dinglichkeit, architektonischer Intervention und Produktdesign mitschwingen, widersteht ihre Praxis jeder thematischer Kategorisierung oder Fixierung – sie etabliert ihre Bedeutung je nach dem Ort und der Situation der Ausstellung immer wieder neu. Zudem untergräbt ihre Praxis den Begriff eines subjektiven Stils, da die Arbeiten hauptsächlich von elementaren, unpersönlichen geometrischen Formen bevölkert und fast vollkommen in technische Produktionsformen assimiliert sind, ganz ohne menschliche Intervention. Döbeli’s künstlerische Praxis dagegen dekonstruiert die Konzepte von Thema und Stil vollkommen anders. Sein malerisches Werk ist fundamental und radikal nichtgegenständlich und entzieht sich jeglicher Thematisierung oder Bedeutungszuweisung. Sein Werk ist vollkommen abgetrennt von der Geschichte, existiert außerhalb von Geschichte, darstellbarer Realität und Sprache. Als Praxis eines abstrakten Malers, der in einem architektonischen Maßstab arbeitet, könnte Döbeli’s Arbeit auf den ersten Blick fälschlicherweise mit dem Erbe des Action Painting assoziiert werden, aber ein genauerer Blick offenbart, dass er kein gestischer Maler ist, ganz im Gegenteil. Somit deutet Döbeli’s Arbeit eine unerschöpfliche, wechselseitige Bewegung zwischen Zufall und Autorenschaft beziehungsweise beabsichtigtem Effekt an, sie reagiert auf die Ausdehnung frei fließender Farbe nach dem Gesetz von Schwerkraft und Verteilung, wird aber auch davon bestimmt.

Der Ausstellungstitel Restlessness möchte die ausgestellten Werke und auch das Narrativ ihrer Entfaltung im Raum aus der Perspektive der Grenzenlosigkeit, Agitation, Unbestimmtheit und Transgression herausstellen. Er möchte den Blick des Betrachters und seine Aufmerksamkeit darauf lenken, wie die Spiegelarbeiten von Arocha-Schraenen die Definition von Raum überschreiten, wie sie den Raum, in dem sie installiert sind, strecken und ausdehnen und dabei die Unterscheidung zwischen innen und außen verschwimmen lassen; sie soll zeigen, wie, indem sie die Bewegungen und das Bild als des Betrachters als einen ergänzenden, aktivierenden Faktor mit einbeziehen, die Spiegelarbeiten eine fortlaufende Sequenz von Erscheinen und Verschwinden sind, die sie, und das gesamte Werk des Duos, jenseits der Kategorien von abstrakten oder repräsentativen Darstellungen situiert.

Der Titel Restlessness möchte den Blick und die Aufmerksamkeit der Betrachter darauf lenken, wie die Lithografien von Arocha-Schraenen aus sich in einem Zustand des Wachstums und der Veränderbarkeit befindenden kreisförmigen Konfigurationen bestehen. Er möchte den Blick und die Aufmerksamkeit des Betrachters darauf lenken, wie Döbeli’s Malereien uns dazu zwingen, Materie und Farbe getrennt von den Einschränkungen von Form und Gestalt zu begegnen, uns mit der chaotischen Schönheit der unbegrenzten Oberflächen dieser Bilder auseinanderzusetzen, uns auf ihre undisziplinierte Art einzulassen, in der sie zwischen allen Phasen von Materie sind, und uns gefangen zu lassen von ihrer rein sinnlichen und undifferenzierten Räumlichkeit.

Ory Dessau
[]

 

 

2017

22/02/2017 - 26/02/2017

2015

05/12/2015 - 06/02/2016
18/09/2015 - 21/11/2015

2006

24/06/2006 - 08/09/2006
27/04/2006 - 20/06/2006

1999

01/01/1999 - 31/12/2003

1997

07/11/1997 - 20/12/1997
02/09/1997 - 18/10/1997
15/05/1997 - 30/06/1997
21/03/1997 - 26/04/1997
10/01/1997 - 01/03/1997

1993

10/09/1993 - 31/10/1993

1991

04/10/1991 - 30/11/1991
11/01/1991 - 28/02/1991

1990

16/11/1990 - 22/12/1990
09/10/1990 - 07/11/1990
07/09/1990 - 29/09/1990
08/06/1990 - 30/06/1990
23/03/1990 - 21/04/1990
16/02/1990 - 14/03/1990
12/01/1990 - 10/02/1990

1988

04/11/1988 - 31/12/1988
09/09/1988 - 07/10/1988
10/06/1988 - 15/07/1988
15/04/1988 - 14/05/1988
16/01/1988 - 27/02/1988

1986

12/09/1986 - 15/10/1986
08/02/1986 - 22/03/1986